FAQs

Was Sie schon immer über das Dolmetschen wissen wollten

Wie funktioniert Simultandolmetschen?

Beim Simultandolmetschen erfolgt die Übertragung eines Wortbeitrags in eine andere Sprache zeitgleich, also simultan.  Die Dolmetscher arbeiten in einer mobilen oder fest installierten Kabine.  Sie hören die Ansprache über Kopfhörer und dolmetschen das Gesagte, während sie weiterhin der Ansprache folgen. Sie speichern die neu hinzukommenden Informationen fortlaufend in ihrem Gedächtnis, rufen sie dann ab und übersetzen sie. Währenddessen überprüfen sie ihre Aussage ständig auf Vollständigkeit und Plausibilität.

Nach  20-30 Minuten lässt die für das Simultandolmetschen nötige Konzentration nach. Daher arbeiten Dolmetscher meist in Zweier- oder Dreierteams. Das Dolmetschen ist kognitiv außerordentlich anspruchsvoll. Es erfordert hervorragende Sprachen- und Fachkenntnisse, sowie eine sehr hohe Konzentrationsfähigkeit, Belastbarkeit und Stressresistenz.

Dolmetscher übersetzen überwiegend in ihre Muttersprache.

Welche weiteren Dolmetscharten gibt es?

Das Konsekutivdolmetschen wird seltener eingesetzt als das Simultandolmetschen. Es erfolgt zeitversetzt, wie der Name sagt. Eine Ansprache wird vollständig oder absatzweise gehalten. Dabei machen sich Dolmetscher Notizen. Auf deren Grundlage übertragen sie das Gesagte anschließend in die andere Sprache. Diese Dolmetschart erfordert mehr Zeit.

Neben hervorragenden Sprachen- und Fachkenntnissen sind bei dieser Dolmetschart ein hohes Maß an Konzentration, ein herausragendes Gedächtnis und eine zuverlässige sowie präzise Konsekutiv-Notizentechnik unabdingbar.

Das Konsekutivdolmetschen ist ideal für protokollarische oder diplomatische Anlässe.

Das Verhandlungsdolmetschen hingegen ist ideal für kurze, eher dynamischen Gespräche in kleiner Runde mit maximal zwei Sprachen. Dabei überträgt der Dolmetscher kurze Gesprächsabschnitte.

Warum braucht man in der Regel (mindestens) 2 Dolmetscher?

Dolmetschen ist Teamarbeit. Es erfordert höchste Konzentration. Um die Dolmetschqualität über längere Zeit aufrecht zu erhalten lösen Dolmetscher einander in der Regel alle 30 Minuten ab, bei sehr dichten oder komplexen Redebeiträgen auch schon vorher. Während der „freien“ Zeit unterstützen Dolmetscher einander, indem sie den Ausführungen folgen und für den Kabinenpartner Begriffe oder Zahlen notieren.

Warum brauchen wir Dolmetscher? Heutzutage kann doch jeder Englisch.

In der Muttersprache sagt man, was man möchte; in einer Fremdsprache sagt man, was man kann. Man drückt sich in der Tat überzeugender und präziser in seiner Muttersprache aus. Man wendet weniger Energie für eine genaue Formulierung und Aussprache auf. Man ist stilsicher. Man fühlt sich in seiner Muttersprache "zu Hause". 

Teilnehmer einer Konferenz haben nachweislich einen höheren Nutzen von ihr wenn sie den Vorträgen dank einer hochwertigen Verdolmetschung in ihrer eigenen Sprache folgen können – auch dann, wenn sie die Sprache der Vortragenden (oft Englisch) ausreichend verstehen und mit dem Fachgebiet vertraut sind. 

International tätige Unternehmen sind nachweisbar wettbewerbsfähiger, wenn sie in mehrsprachige Kommunikation investieren, wozu auch hochwertige Übersetzungs- und Dolmetschleistungen gehören. Das bestätigt die „Elan-Studie“ der EU (2005) in ihren Schlussfolgerungen über die Auswirkungen mangelnder Fremdsprachenkenntnisse auf die Wirtschaft in der EU. 

Warum wird eine Dolmetschkabine benötigt? Warum nicht Flüsterdolmetschen?

Dolmetscher benötigen einen schalldichten Raum, um sich beim Dolmetschen voll auf die Vorträge und ihre Arbeit zu konzentrieren. Flüstern Dolmetscher einem, maximal zwei Teilnehmern das Gesagte direkt ins Ohr, bekommen sie dabei auch alle anderen Geräusche im Raum mit. Die lenken sie ab.
Nicht in jedem Raum ist die Akustik für diese Dolmetschart geeignet, Gesagtes kann teilweise untergehen - und nicht gedolmetscht werden. Darunter eventuell wichtige Informationen. Auch wenn Dolmetscher ihre Stimmen unter Kontrolle haben, so lenkt ihr ständiges Flüstern womöglich andere Konferenzteilnehmer ab. Flüstern ist im Übrigen eine große Belastung für die Stimmbänder der Dolmetscher.
Aus diesen und weiteren Gründen empfiehlt sich Flüsterdolmetschen nur in vereinzelten Fällen. 

Die Kabinen passen nicht in den Konferenzraum. Kann man sie „auslagern“?

Es ist durchaus möglich, die Kabinen in einem Nachbarraum aufzustellen, damit die Dolmetscher vor dort aus arbeiten. Allerdings ist es technisch aufwendiger: neben den Kabinen benötigen die Dolmetscher auch eine Video-Übertragung der Redner und ihrer Präsentationen, bei Diskussionen auch die Bilder der Teilnehmer, die sich zu Wort melden. Denn der menschliche Kommunikationsprozess besteht zu rund 70% aus non-verbalen Elementen. Deswegen besagt unserer beruflicher Verhaltenskodex, dass eine qualitativ hochwertige Verdolmetschung nur dann gewährleistet werden kann, wenn die Dolmetscher direkte Sicht auf die Redner und das Geschehen im Konferenzraum haben.  Video- bzw. Ferndolmetschen wird immer nur die zweitbeste Lösung sein.

Warum brauchen wir Dolmetschkabinen? Reicht eine Personenführungsanlage nicht auch – zumal die Übersetzung nur für wenige Teilnehmer benötigt wird?

Dolmetscher benötigen eine schalldichte Kabine, um sich auf die Vorträge und ihre Verdolmetschung zu konzentrieren. Dabei ist es für ihre Tätigkeit nicht von Belang, ob sie für zwei Teilnehmer dolmetschen oder für zweitausend. Flüstern sie beim Dolmetschen in das Mikrophon einer Personenführungsanlage (PEFA), sitzen sie mit im Raum in der Nähe der Teilnehmer und bekommen alle Umgebungsgeräusche mit. Das lenkt sie ab. Bei schlechter Akustik kann Gesagtes teilweise untergehen, damit gehen möglicherweise wichtige Informationen verloren. Auch wenn die Dolmetscher bei der Arbeit mit einer PEFA ihre Stimme unter Kontrolle halten, empfinden andere Konferenzteilnehmer ihr ständiges Gemurmel als störend. Diese Variante ist zudem für Dolmetscher sehr anstrengend. Aus diesen und weiteren Gründen raten wir vom Einsatz einer Personenführungsanlage anstelle einer Kabine ab.

Eine Personenführungsanlage kann jedoch bei Museums- oder Firmenbesuchen eine sehr effektive Alternative zum Konsekutivdolmetschen darstellen.

Übrigens: Dolmetscherdienste sind eine Investition in die wirksamste Form der mehrsprachigen Kommunikation: Mit der menschlichen Stimme.

Welche Posten wird ein Budget für Dolmetschleistungen umfassen?

Konferenzdolmetscher berechnen Tageshonorare, die ihrer langen und sehr anspruchsvollen Ausbildung und ihrer professionellen Kompetenz entsprechen. Die Honorare umfassen die Vorbereitungszeit und die Leistung vor Ort.  Das Honorar hängt vom Schwierigkeitsgrad des Einsatzes ab. Überlange Einsatztage (über 6,5 Stunden reiner Dolmetschzeit) oder technisch bzw. fachlich sehr anspruchsvolle Einsätze und/oder sehr kurze Vorbereitungszeiten werden höher angesetzt und/oder erfordern gegebenenfalls eine Teamverstärkung.

Je nach Einsatzort und Einsatzzeiten können Zeitaufwandsentschädigungen für die An- bzw. Abreise, Tage- oder Übernachtungsgelder und Reisekosten anfallen. 

Dolmetschleistungen sind urheberrechtlich geschützt. Werden diese aufgezeichnet, ins Internet gestreamt oder in einer weiteren Form weiterverwendet, wird ein zusätzliches Verwenderhonorar dafür vereinbart.

Die Beratungsleistung wird separat berechnet.

Gleiches gilt für die nötige Konferenztechnik, die von einem Drittanbieter stammt, den wir auf Wunsch gerne vorschlagen, und über uns abgerechnet werden kann. 

Unser transparentes Angebot schlüsselt all diese Positionen auf.

Bitte bedenken Sie, dass die Berufsbezeichnung ‚Konferenzdolmetscher‘ nicht geschützt ist. Das erklärt, warum es so viele so unterschiedliche Angebote auf dem Konferenzdolmetschermarkt gibt.

Welche Angaben benötigen Binder & Christensen für eine genaue Kalkulation?

Für ein Angebot nach Maß benötigen wir folgende Angaben:

  • Konferenzort, Datum und Konferenzzeiten
  • Konferenzthema bzw. Name Ihrer Veranstaltung
  • Sprache(n), in der die Konferenz abgehalten wird
  • Sprache(n), in die ihre Konferenz gedolmetscht werden soll
  • Bevorzugte Dolmetschart (Simultandolmetschen, Konsekutivdolmetschen, usw).
  • Benötigen Sie zusätzlich Konferenztechnik? Wenn ja, mit wie vielen Teilnehmern rechnen Sie?

Sollte bereits ein (wenn auch nur) vorläufiges Programm vorliegen, ist dieses eine hilfreiche Unterlage für die Erstellung eines Angebots.

Jede Veranstaltung ist ein dynamischer Prozess. Aktualisierungen Ihres Anforderungsprofils nehmen wir jederzeit auf und präzisieren damit unser Angebot.

Wir garantieren Ihnen die Vertraulichkeit all Ihrer Angaben und Unterlagen.

Mit wie viel Vorlauf sollte Binder & Christensen angefragt bzw. informiert werden?

Veranstaltungen werden mitunter schon ein Jahr im Voraus geplant. Da kann man bereits an die Dolmetscher denken. Drei Monate vorher ist eine gute Marge. Und bei Last-minute Planungen lassen wir unsere Kunden natürlich nicht hängen: Dafür sind wir auch an Wochenenden erreichbar. Dennoch ist es günstiger, langfristig zu planen. Denn sehr oft sind Dolmetscher schon Monate im Voraus gebucht. So kann es für spezielle Sprachkombinationen oder Fachgebiete kurzfristig schwierig werden, geeignete Dolmetscher nahebei zu finden.

Aus dem Grund gilt die Maxime: je eher man mit der Planung beginnt, desto effizienter und kostengünstiger lässt sich Ihr Dolmetscherteam zusammenstellen. 

Warum lohnt es sich, für die Zusammenstellung eines Dolmetscherteams erfahrene beratende Konferenzdolmetscher anzufragen?

Wir sind ausgewiesene Fachleute: Als praktizierende Konferenzdolmetscher kennen wir die Tücken des Metiers. Wir haben eine langjährige Erfahrung in der Zusammenstellung von Dolmetscherteams und arbeiten regelmäßig in diesen Teams. Aus dieser Erfahrung heraus können wir alle Eventualitäten sehr genau ein- und mögliche Risiken abschätzen bzw. abwenden.

Wir wählen für jede Veranstaltung die besten und erfahrensten Profis aus.  Wir wägen dabei gewissenhaft Kosten und Leistung ab. Und nicht zuletzt halten wir unseren Kunden zuverlässig den Rücken frei. So können diese sich auf die anderen Aspekte der Konferenzorganisation konzentrieren.

Mit diesem umfassenden Know-How können andere Akteure, die Dolmetschleistungen sozusagen als „Teil eines Gesamtpakets“ anbieten, meist nicht aufwarten.

Aus dem Grund lohnt es sich, sich bei der Organisation von Dolmetschteams auf Experten zu verlassen.

Ist B&C eine herkömmliche Agentur für Sprachendienstleistungen?

Nein. Was uns von den meisten Agenturen unterscheidet ist, dass wir beide aktive diplomierte Dolmetscher sind, die Aufträge entgegennehmen und sie eigenständig von A bis Z erfüllen. Wir planen, budgetieren, dolmetschen und rechnen ab. Selber. Wir kennen alle Tücken der Zusammenstellung von mehrsprachigen Dolmetscherteams, bei der man weit mehr als Sprachenpaare berücksichtigen muss. Unsere langjährige Erfahrung zeigt, dass nur aktive Dolmetscher diese Arbeit in allen Details überblicken können. Das macht den kleinen aber feinen Unterschied zwischen uns und anderen Agenturen aus. Lassen Sie sich überzeugen – denn Ihre Veranstaltung ist im wahrsten Sinne des Wortes einmalig.

Warum finde ich auf dieser Seite keine Referenzen?

Wir bringen zusammen die Erfahrung aus sechzig Berufsjahren ein, aus rund zweitausend Veranstaltungen in rund einhundert Ländern. Für weltweit bekannte Kunden. Einige betreuen wir seit über zwanzig Jahren. Dabei achten wir kategorisch auf Vertraulichkeit und Datenschutz. Die sind essentiell in unserem Berufs-Ethos. Daher finden Sie hier keine Liste mit Referenzen.